Research
Blog

Im Research-Blog finden sich Zusammenfassungen interessanter Fachartikel oder Rückblicke auf Kongressbeiträge und dergleichen mehr. Verschiedenes rund um die Themen Therapie und Training.

Noch ein allgemeiner Hinweis zu den Beiträgen: alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Haftung für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen und Anwendungen ergeben, wird ausgeschlossen.

Core Concepts

10/03/2015Gerald Rainer-Mitterbauer / cc+

Tags


„Core Concepts – Understanding the Complexity of the Spinal Stabilizing System in Local and Global Injury Prevention and Treatment“ titelt ein Artikel im „International Journal of Athletic Therapy and Training“ in der November-2014-Ausgabe (pp 28-33).

Die Autorengruppe Lindsay Warren, Russell Baker, Alan Nasypany und Jeffrey Seegmiller versucht – wie schon andere zuvor – etwas Ordnung in die Vielschichtigkeit rund um das Thema Rumpfstabilität zu bringen.

Zunächst unterstreichen sie die gemein hin in der Wissenschaft anerkannte Einschätzung, dass der Rumpf eine zentrale Rolle im Sinne einer stabilen Basis für nahezu alle Extremitätenbewegungen im Sport einnimmt. Dementsprechend führt eine unzureichende Ausprägung der Rumpfkraft, Ausdauer, Steifigkeit/Festigkeit (Stiffness), Kontrolle und Koordination – oder eine Kombination dieser Faktoren – zu einem verringerten Leistungs-Output und erhöhtem Verletzungsrisiko.

In weitere Folge wird noch einmal die Frage der Rumpf-Anatomie aufgeworfen. Dabei zitieren die Autorinnen und Autoren eine Arbeitsgruppe um Frank et al. die neben den gängigen Systemeinheiten (passive Strukturen wie Knochen und Bänder der Wirbelsäule,  aktive Strukturen wie Zwerchfell, Beckenboden, Bauch- und Rückenmuskeln, Hüft- und Gesäßmuskulatur, fasciale Anteile und ZNS Kontrolleinheiten) auch cervikale Strukturen miteinrechnen, gerade weil die Kopfposition und Kontrolle in vielen komplexen Bewegungen eine wichtige Rolle spielt.

Im Hinblick auf die Schlüsselfunktionen zum Erreichen entsprechender Rumpfstabilität rücken in letzter Zeit Elemente und Begrifflichkeiten wie „muskuläre Kapazität, „motorische Kontrolle“ sowie „Koordination und Steifigkeit“ mehr ins Interesse.

Dabei wird unter muskulärer Kapazität die Fähigkeit zur Kraftentwicklung und deren Aufrechterhaltung verstanden.
Bekannterweise werden lokale und globale Muskeln unterschieden. Lokale agieren demnach monosegmental bei limitierter Kraftentwicklungsmöglichkeit eher ausdauernd und die Haltung kontrollierend. Die globale mulitsegementale Muskulatur mit Verbindung zum Thorax und zum Becken entwickelt dagegen deutlich mehr Kraft. Ein optimiertes Zusammenspiel dieser Strukturen ist von Bedeutung wenn es um Verletzungsprävention und Schmerzvermeidung geht wobei Wissenschaftler wie etwas McGill oder Lehmann der Meinung sind, dass der Ausdauerkomponente mehr Bedeutung als der Maximalkraftkomponente zukommt.

Interessanterweise haben Forscher die sich mit Schwachstellen in Bewegungsmustern beschäftigen zeigen können, dass vor allem die lastübertragenden Muskeleinheiten (zb Hüftabduktoren, Hüftaußenrotatoren) und nicht die lokalen bzw. globalen Rumpfmuskeln häufig die „Problemverursacher“ sind und zu Verletzungen oder Rückenschmerz führen.
Zudem finden sich auch Ansteuerungsveränderungen (Timing, Kontrolle) in der Rumpfmuskulatur. Möglicherweise kommt also der Komponente „neuromuskuläre Kontrolle“ eine größere Bedeutung als der reinen Kraftentwicklung zu.

Hier ein Originalzitat aus dem Artikel zur motorischen Kontrolle: „Motor control, an unconscious action, is the process of the CNS´s gneration and monitoring of movement commands through feed-forward (e.g. anticipation) and sensory feedback mechanisms (e.g., proprioception, vision).“

Für den Rumpf bedeutet das unter Berücksichtigung motorischer Lernaspekte das ansteuern und voraktivieren tiefer Rumpfmuskeln und Integration globaler Muskeleinheiten während progressiv gestalteten statischen und dynamischen Bewegungssituationen hin zu funktionellen Aufgaben.

Weiters wird im Artikel angeführt, dass Kokontraktionsübungen, Balance-Training, proprioceptives Training, plyometrische Übungsformen und sportspezifische Skills zur Wiederherstellung und Verbesserung der motorischen Kontrolle von grosser Bedeutung sind.

Gerade bei Athletinnen zeigt sich ein Defizit in der sensomotorischen Kontrolle und neuromuskulären Balance  als Prädiktor für das Auftreten von Rückenschmerzen und Verletzungen der unteren Extremität. Vorgenannte Faktoren führen zu reduzierter segmentaler Stabilität der Wirbelsäule und damit zu dysfunktionalen Belastungen einerseits und zu kompensatorischen Bewegungsmustern mit Auswirkungen auf ganze Bewegungsketten andererseits.

Ein Beispiel zu funktionierender motorischer Kontrolle: koordinierte und ausbalancierte Koaktivierung des M.obliqus internus, Transversus abdominis und M.obliqus externus bringen die Thorakolumbale Fascie auf Zug – wie ein Korsett das gekoppelt mit dem intra-abdominellen Druck und Beckenbodenspannungskontrolle spinale Stabilität erzeugt, welche jeder bewussten Bewegung, unbewusst gesteuert, vorausgeht.

Deshalb sollten auch klinische Assessments zum Ziel haben durch die Bewegungsanalyse nicht einzelne Strukturen und Funktionsabschnitte zu isolieren sondern vielmehr ein globales Verständnis von Zusammenhängen und Interaktionen zu generieren.

Zusammenfassend und abschließend noch einmal ein Zitat aus dem Originaltext: „Implementation of assessment and rehabilitation strategies that incorporate motor control and stability dysfunction of the spine has the potential to positively improve patient care across a variety of clinical setting and patient presentation.“

Also – nicht nur isolierte Trainingsinterventionen wie Kraft oder Beweglichkeit sind ein Thema sondern auch das komplexe Bearbeiten und verbessern von Bewegungsmustern im Sinne einer optimalen neuromuskulären Kontrolle in unterschiedlichen Bewegungssituationen.

Hier noch der Link zum Abstract des Artikels:
http://journals.humankinetics.com/ijatt-back-issues/ijatt-volume-19-issue-6-november/core-concepts-understanding-the-complexity-of-the-spinal-stabilizing-systems-in-local-and-global-injury-prevention-and-treatment

In diesem Sinne wünschen wir wie immer ein „gewinnbringendes“ Lesevergnügen.

Impressum

ComplexCore GmbH
Geschäftsführer: Roman Jahoda
Ulrike-Gschwandtner-Straße 6
5020 Salzburg
Österreich

E-Mail: office@complexcore.at
Tel.: +43 664 2260788

USt. ID ATU 67986815
FN 397215s, Landesgericht Salzburg
Mitglied der Wirtschaftskammer Salzburg, Organisation der Wirtschaftskammer Österreich (WKO)

Nutzungsbedingungen

Diese Website kann Hinweise auf andere Eigentumsrechte und Informationen zu Urheberrechten enthalten, die beachtet und befolgt werden müssen. Dies gilt insbesondere für Logos, Bilder, Tondateien und Videos. Das Herunterladen, Drucken und Speichern von Dateien dieser Website für den ausschließlich privaten Gebrauch ist gestattet, darüber hinaus gehende Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Herausgebers. Der Herausgeber übernimmt keine Haftung für Datenverlust oder andere technische Beeinträchtigungen, die beim Betrachten oder Herunterladen von Daten dieser Website entstehen können. Bei Links zu anderen Webseiten übernimmt der Herausgeber keine Haftung für deren Inhalt.

Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Information

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/