Research
Blog

Im Research-Blog finden sich Zusammenfassungen interessanter Fachartikel oder Rückblicke auf Kongressbeiträge und dergleichen mehr. Verschiedenes rund um die Themen Therapie und Training.

Noch ein allgemeiner Hinweis zu den Beiträgen: alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Haftung für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen und Anwendungen ergeben, wird ausgeschlossen.

Effizienzuntersuchung eines sechswöchigen Rumpfkrafttrainings

29/04/2014Gerald Mitterbauer / cc+

Tags

Rumpf

Dargestellt werden in diesem Artikel (publiziert in der Fachzeitschrift „Leistungssport“ 1/2014) die Auswirkungen von zwei unterschiedlichen Rumpftrainingsintervenitonen auf die Kraftfähigkeiten der Rumpfmuskelketten die mittels der „Swiss-Olympic“-Rumpfkrafttestbatterie überprüft wurden.

Lisa Riegler, Sportphysiotherapeutin im Kletterzentrum Weinburg (spt-Absolvention und MAS Health and Fitness) und Thomas Stöggl, Ass.Professor an der Sportuniversität Salzburg, wählten dazu zwei unterschiedliche Trainingsbedingungen: typische Rumpf-Trainingsübungen wurden in einer stabilen oder instabilen (Slingtrainer) Situation durchgeführt.

31 Sportlerinnen und Sportlern wurden in eine Trainingsgruppe „Stabil“ und „Instabil“ aufgeteilt – drei SportlerInnen wurden einer Kontrollgruppe zugewiesen.

Beide Gruppen integrierten das über 6 Wochen durchgeführte Training, in den übichen „Warm-up“ Prozess ihres Standardtrainings und beübten dabei ihre Rumpfmuskeln mit zwei Serien zu je 30 Sekunden Belastungszeit. Die insgesamt 7 Übungen pro Gruppe waren auf die ventrale, dorsale und laterale Muskelkette ausgerichtet.

Die Ergebnisse im Ausgangstest lesen sich wie folgt: die SportlerInnen mit den an sich gleichen Übungen erreichten durch die instabile Situation im Sling-Trainer bei der dorsalen Rumpf(ausdauer)kraft signifikant bessere Werte als bei der Trainingsgruppe mit stabiler Ausgangssituation und bei der ventralen Kette war der Zugewinn bei der „Instabil-Gruppe“ stärker ausgeprägt.

Wie lassen sich nun die Ergebnisse interpretieren? Die Autoren machen hier vordergründig die höhere Beanspruchung des neuromuskulären Systems während der instabilen Trainingssituation für die bessere Effizienz verantwortlich.  Sie weisen allerdings auch darauf hin, dass diese Reflexanpassungen nur in der Übungssituation selbst passieren und deshalb auf ein „Transfertraining“ bzw. sportartspezifischens Rumpfkrafttraining nicht verzichtet werden kann.

Bemerkenswert ist noch, dass die Belastungszeit dieser Intervention nur knapp 25 Minuten pro Woche betrug, wobei dieser Zeitaufwand von Riegler und Stöggl auch als kritisch betrachtet wird und als unterstes Limit gelten sollte.

Unsere ergänzende Frage wäre aber nun: warum verbessert sich dann die Kraftausdauerleistung – weil eigentlich überprüft der Basis-Krafttest für die Rumpfmuskulatur von Swiss Olympic genau jene Krafterscheinungsform.
Da wir wissen, dass die Maximalkraft auch die „Leitgröße“ für Kraftausdauerleistungen darstellt, könnte man vermuten, dass durch die erhöhte sensomotorische Anforderung in der instabilen Trainingssituation es einerseits zu einer Bewegungsökonomisierung im Sinne der verbesserten inter- (und wohl auch intramuskulären) Koordination kommt und andererseits aber auch in der selben Trainingszeit eine wesentlich höhere Muskelspannung als bei der stabilen Gruppe aufgebracht werden muss, sich damit die Durchblutungsrate im Muskel negativ verändert, was wiederum Prozesse rund um die Verstoffwechslung von Laktat und die PH-Regulationsmechanismen stimuliert.
Oder reicht das Mehr an Spannung im Slingtrainer gar für einen Hypertrophiereiz in der Muskulatur aus? Allerdings ist der Zeitraum von sechs Wochen dafür wiederum etwas kurz. Wäre interessant gewesen, wenn man hier auch die subjektiv empfundene Belastung bei den jeweiligen Gruppen erhoben hätte.

In jedem Fall eine spannende Untersuchung – regt durchaus an, um sich im Hinblick auf die Effizienz von Interventionen mehr Gedanken zu machen!

Impressum

ComplexCore GmbH
Geschäftsführer: Roman Jahoda
Ulrike-Gschwandtner-Straße 6
5020 Salzburg
Österreich

E-Mail: office@complexcore.at
Tel.: +43 664 2260788

USt. ID ATU 67986815
FN 397215s, Landesgericht Salzburg
Mitglied der Wirtschaftskammer Salzburg, Organisation der Wirtschaftskammer Österreich (WKO)

Nutzungsbedingungen

Diese Website kann Hinweise auf andere Eigentumsrechte und Informationen zu Urheberrechten enthalten, die beachtet und befolgt werden müssen. Dies gilt insbesondere für Logos, Bilder, Tondateien und Videos. Das Herunterladen, Drucken und Speichern von Dateien dieser Website für den ausschließlich privaten Gebrauch ist gestattet, darüber hinaus gehende Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Herausgebers. Der Herausgeber übernimmt keine Haftung für Datenverlust oder andere technische Beeinträchtigungen, die beim Betrachten oder Herunterladen von Daten dieser Website entstehen können. Bei Links zu anderen Webseiten übernimmt der Herausgeber keine Haftung für deren Inhalt.

Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Information

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/