Research
Blog

Im Research-Blog finden sich Zusammenfassungen interessanter Fachartikel oder Rückblicke auf Kongressbeiträge und dergleichen mehr. Verschiedenes rund um die Themen Therapie und Training.

Noch ein allgemeiner Hinweis zu den Beiträgen: alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Haftung für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen und Anwendungen ergeben, wird ausgeschlossen.

Specific exercise effects of preventive neuromuscular training intervention on anterior cruciate ligament injury risk reduction in young females: meta-analysis and subgroup analysis

Gerald Rainer-Mitterbauer / cc+

Tags


„Specific exercise effects of preventive neuromuscular training intervention on anterior cruciate ligament injury risk reduction in young females: meta-analysis and subgroup analysis“ so der Titel einer weiteren Auseinandersetzung mit dem Thema „Verletzungsprävention“  einer amerikanischen Autorengruppe der neben Gregory D. Myer und Timothy E Hewett auch Dai Sugimoto und Kim D. Barber Foss angehören.

Zielsetzung ihrer im „British Journal of Sports Medicine“ (Dezember 2014) veröffentlichten Meta-Analyse in oben genannter Subgruppe von jungen Athletinnen war es, herauszufinden welche „neuromuskulären“ Übungs- und Trainingsformen am effektivsten zu einer VKB-Verletzungsreduktion führen.

Eingangs wird nochmals auf die enormen Kreuzband-Verletzungszahlen in den USA und die möglichen Auswirkungen auf den Bewegungsapparat sowie Folgekosten hingewiesen. Rund 350000 VKB-Operationen jährlich werden gezählt.  Bei Athletinnen und Athleten im „High-School“-Alter wurde außerdem festgestellt, dass jene mit einer VKB-Operation zu 23% im Folgejahr eine Verletzung am anderen Knie erleiden.  Bei 42% verletzter und operativ versorgter Fussballspielerinnen zeigen sich innerhalb von 10 Jahren radiologisch darstellbare Arthrosezeichen. Eine andere Studie kommt da zu noch höheren Zahlen – sie besagt rund 71% entwickeln nach 10-15 Jahren Kniearthrosen.

Aus der Überlegung heraus das anatomische, hormonelle bzw genetische Risikofaktoren nicht beeinflussbar sind aber biomechanische und neuromuskuläre sehr wohl, konzentriert sich das Forscherteam auf die Fragestellung welche Aspekte des neuromuskulären Trainings dabei den größten positiven Effekt zeigen.

Dazu wurden aus den Quellen PubMed und EBESCO entsprechend der Such- und Qualitätskriterien 14 Studien zur Analyse selektioniert. Enthalten waren in diesen Studien neuromuskuläre Trainingsinterventionen die in vier Gruppen unterteilt wurden: Balance-Übungen, plyometrische Übungen, Rumpfkontroll-Übungen und Kraftübungen.

Zusammengefasst hat sich neben dem schon bekannten Umstand, dass neuromuskuläres Training eine effektive Präventionsstrategie darstellt um bei jungen Athletinnen die Kreuzbandverletzungen zu reduzieren, gezeigt, dass vor allem (Maximal)Krafttraining und Rumpf-Kontroll-Übungen signifikant prophylaktisch wirken.  Nicht signifikante positive Wirkung zeigte das plyometrische Training und quasi wirkungslos blieb das Balancetraining. Insgesamt scheint aber eine Kombintion vorgenannter Strategien als sinnvoll um Knie-Verletzungen junger Sportlerinnen deutlich zu reduzieren.

Also – dran bleiben, aktiv bleiben!

Hier noch der Link zum Abstract des Artikels:
http://bjsm.bmj.com/content/early/2014/12/01/bjsports-2014-093461

In diesem Sinne wünschen wir wie immer ein „gewinnbringendes“ Lesevergnügen.

Impressum

ComplexCore GmbH
Geschäftsführer: Roman Jahoda
Ulrike-Gschwandtner-Straße 6
5020 Salzburg
Österreich

E-Mail: office@complexcore.at
Tel.: +43 664 2260788

USt. ID ATU 67986815
FN 397215s, Landesgericht Salzburg
Mitglied der Wirtschaftskammer Salzburg, Organisation der Wirtschaftskammer Österreich (WKO)

Nutzungsbedingungen

Diese Website kann Hinweise auf andere Eigentumsrechte und Informationen zu Urheberrechten enthalten, die beachtet und befolgt werden müssen. Dies gilt insbesondere für Logos, Bilder, Tondateien und Videos. Das Herunterladen, Drucken und Speichern von Dateien dieser Website für den ausschließlich privaten Gebrauch ist gestattet, darüber hinaus gehende Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Herausgebers. Der Herausgeber übernimmt keine Haftung für Datenverlust oder andere technische Beeinträchtigungen, die beim Betrachten oder Herunterladen von Daten dieser Website entstehen können. Bei Links zu anderen Webseiten übernimmt der Herausgeber keine Haftung für deren Inhalt.

Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Information

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/