Reasearch
Blog

The Research Blog contains summaries of interesting specialist articles, recaps of congress presentations, plus much more on the topics of therapy and training. Please feel free to send us any interesting contributions by e-mail to office@complexcore.at.

Core Concepts

10/03/2015Gerald Rainer-Mitterbauer / cc+

Tags


„Core Concepts – Understanding the Complexity of the Spinal Stabilizing System in Local and Global Injury Prevention and Treatment“ titelt ein Artikel im „International Journal of Athletic Therapy and Training“ in der November-2014-Ausgabe (pp 28-33).

Die Autorengruppe Lindsay Warren, Russell Baker, Alan Nasypany und Jeffrey Seegmiller versucht – wie schon andere zuvor – etwas Ordnung in die Vielschichtigkeit rund um das Thema Rumpfstabilität zu bringen.

Zunächst unterstreichen sie die gemein hin in der Wissenschaft anerkannte Einschätzung, dass der Rumpf eine zentrale Rolle im Sinne einer stabilen Basis für nahezu alle Extremitätenbewegungen im Sport einnimmt. Dementsprechend führt eine unzureichende Ausprägung der Rumpfkraft, Ausdauer, Steifigkeit/Festigkeit (Stiffness), Kontrolle und Koordination – oder eine Kombination dieser Faktoren – zu einem verringerten Leistungs-Output und erhöhtem Verletzungsrisiko.

In weitere Folge wird noch einmal die Frage der Rumpf-Anatomie aufgeworfen. Dabei zitieren die Autorinnen und Autoren eine Arbeitsgruppe um Frank et al. die neben den gängigen Systemeinheiten (passive Strukturen wie Knochen und Bänder der Wirbelsäule,  aktive Strukturen wie Zwerchfell, Beckenboden, Bauch- und Rückenmuskeln, Hüft- und Gesäßmuskulatur, fasciale Anteile und ZNS Kontrolleinheiten) auch cervikale Strukturen miteinrechnen, gerade weil die Kopfposition und Kontrolle in vielen komplexen Bewegungen eine wichtige Rolle spielt.

Im Hinblick auf die Schlüsselfunktionen zum Erreichen entsprechender Rumpfstabilität rücken in letzter Zeit Elemente und Begrifflichkeiten wie „muskuläre Kapazität, „motorische Kontrolle“ sowie „Koordination und Steifigkeit“ mehr ins Interesse.

Dabei wird unter muskulärer Kapazität die Fähigkeit zur Kraftentwicklung und deren Aufrechterhaltung verstanden.
Bekannterweise werden lokale und globale Muskeln unterschieden. Lokale agieren demnach monosegmental bei limitierter Kraftentwicklungsmöglichkeit eher ausdauernd und die Haltung kontrollierend. Die globale mulitsegementale Muskulatur mit Verbindung zum Thorax und zum Becken entwickelt dagegen deutlich mehr Kraft. Ein optimiertes Zusammenspiel dieser Strukturen ist von Bedeutung wenn es um Verletzungsprävention und Schmerzvermeidung geht wobei Wissenschaftler wie etwas McGill oder Lehmann der Meinung sind, dass der Ausdauerkomponente mehr Bedeutung als der Maximalkraftkomponente zukommt.

Interessanterweise haben Forscher die sich mit Schwachstellen in Bewegungsmustern beschäftigen zeigen können, dass vor allem die lastübertragenden Muskeleinheiten (zb Hüftabduktoren, Hüftaußenrotatoren) und nicht die lokalen bzw. globalen Rumpfmuskeln häufig die „Problemverursacher“ sind und zu Verletzungen oder Rückenschmerz führen.
Zudem finden sich auch Ansteuerungsveränderungen (Timing, Kontrolle) in der Rumpfmuskulatur. Möglicherweise kommt also der Komponente „neuromuskuläre Kontrolle“ eine größere Bedeutung als der reinen Kraftentwicklung zu.

Hier ein Originalzitat aus dem Artikel zur motorischen Kontrolle: „Motor control, an unconscious action, is the process of the CNS´s gneration and monitoring of movement commands through feed-forward (e.g. anticipation) and sensory feedback mechanisms (e.g., proprioception, vision).“

Für den Rumpf bedeutet das unter Berücksichtigung motorischer Lernaspekte das ansteuern und voraktivieren tiefer Rumpfmuskeln und Integration globaler Muskeleinheiten während progressiv gestalteten statischen und dynamischen Bewegungssituationen hin zu funktionellen Aufgaben.

Weiters wird im Artikel angeführt, dass Kokontraktionsübungen, Balance-Training, proprioceptives Training, plyometrische Übungsformen und sportspezifische Skills zur Wiederherstellung und Verbesserung der motorischen Kontrolle von grosser Bedeutung sind.

Gerade bei Athletinnen zeigt sich ein Defizit in der sensomotorischen Kontrolle und neuromuskulären Balance  als Prädiktor für das Auftreten von Rückenschmerzen und Verletzungen der unteren Extremität. Vorgenannte Faktoren führen zu reduzierter segmentaler Stabilität der Wirbelsäule und damit zu dysfunktionalen Belastungen einerseits und zu kompensatorischen Bewegungsmustern mit Auswirkungen auf ganze Bewegungsketten andererseits.

Ein Beispiel zu funktionierender motorischer Kontrolle: koordinierte und ausbalancierte Koaktivierung des M.obliqus internus, Transversus abdominis und M.obliqus externus bringen die Thorakolumbale Fascie auf Zug – wie ein Korsett das gekoppelt mit dem intra-abdominellen Druck und Beckenbodenspannungskontrolle spinale Stabilität erzeugt, welche jeder bewussten Bewegung, unbewusst gesteuert, vorausgeht.

Deshalb sollten auch klinische Assessments zum Ziel haben durch die Bewegungsanalyse nicht einzelne Strukturen und Funktionsabschnitte zu isolieren sondern vielmehr ein globales Verständnis von Zusammenhängen und Interaktionen zu generieren.

Zusammenfassend und abschließend noch einmal ein Zitat aus dem Originaltext: „Implementation of assessment and rehabilitation strategies that incorporate motor control and stability dysfunction of the spine has the potential to positively improve patient care across a variety of clinical setting and patient presentation.“

Also – nicht nur isolierte Trainingsinterventionen wie Kraft oder Beweglichkeit sind ein Thema sondern auch das komplexe Bearbeiten und verbessern von Bewegungsmustern im Sinne einer optimalen neuromuskulären Kontrolle in unterschiedlichen Bewegungssituationen.

Hier noch der Link zum Abstract des Artikels:
http://journals.humankinetics.com/ijatt-back-issues/ijatt-volume-19-issue-6-november/core-concepts-understanding-the-complexity-of-the-spinal-stabilizing-systems-in-local-and-global-injury-prevention-and-treatment

In diesem Sinne wünschen wir wie immer ein „gewinnbringendes“ Lesevergnügen.

Imprint

ComplexCore GmbH
Roman Jahoda, CEO
Ulrike-Gschwandtner-Straße 6
5020 Salzburg
Austria

E-Mail: office@complexcore.at
Tel.: +43 664 2260788

VAT number: ATU 67986815
FN 397215s, Landesgericht Salzburg
Member of Wirtschaftskammer Salzburg, associated to Wirtschaftskammer Österreich (WKO)

Terms of use

This web site can contain notes concerning other property rights and information relating to copyright, which must be noted and observed. This shall particularly apply to logos, images,sound files and videos. The downloading, printing and storage of files from this web site is permitted exclusively for private purposes. Any other use or publication requires the specific agreement of the publisher in written form. The publisher shall assume no liability for loss of data and damages arising there from provided or other technical losses that may occur through the viewing or downloading of data on this website. The publisher shall assume no liability for the content of any internet sites linked to the content of this web site.

Google Analytics

This website uses Google Analytics, a web analytics service provided by Google, Inc. (“Google”).  Google Analytics uses “cookies”, which are text files placed on your computer, to help the website analyze how users use the site. The information generated by the cookie about your use of the website (including your IP address) will be transmitted to and stored by Google on servers in the United States . Google will use this information for the purpose of evaluating your use of the website, compiling reports on website activity for website operators and providing other services relating to website activity and internet usage.  Google may also transfer this information to third parties where required to do so by law, or where such third parties process the information on Google's behalf. Google will not associate your IP address with any other data held by Google.  You may refuse the use of cookies by selecting the appropriate settings on your browser, however please note that if you do this you may not be able to use the full functionality of this website. By using this website, you consent to the processing of data about you by Google in the manner and for the purposes set out above.

Information

Online Dispute Resolution in accordance with Article 14, Section 1 ODR-VO: The European Commission provides a platform for online dispute resolution (OS) that may be found here: http://ec.europa.eu/consumers/odr/